Stammhaus – seit 1897

Ein ganz besonderes Erlebnis

 

Löbauer Straße 21 . D-02747 Herrnhut/Sachsen
Telefon +49 35873 28 84
Montag – Freitag 8 – 19 Uhr . Samstag 8 – 12 Uhr
(außer sonn- und feiertags)


Die Geschichte des „Stammhaus – seit 1897“ ist eng verbunden mit dem Buch- und Musikalienhändler Pieter Hendrik Verbeek. Am 03.09.1894 eröffnete P.H. Verbeek im Winterschen Haus in Herrnhut die „Buch-, Kunst- und Musikalienhandlung“ und ließ parallel 1894/1895 das heutige Stammhaus der Herrnhuter Sterne GmbH erbauen. Im Jahre 1895 erfolgte der Umzug in das Stammhaus, in dem seit 1897 die Herrnhuter Sterne verkauft wurden.


Werkraum

Exklusivität und Qualität

Im Stammhaus der Herrnhuter Sterne GmbH verbinden sich historische Kulisse und traditionelle Handwerkskunst. Seit dem Jahre 1897 können im Stammhaus Herrnhuter Sterne erworben werden und mit neuem Design und Konzept kombiniert es Tradition und Moderne. Der neu geschaffene Ladenbereich „Werk Raum“ steht für Exklusivität und Qualität und repräsentiert Handarbeit in Ihrer reinsten Form – geschaffen von erlesenen Manufakturen.


Ausgewählte Manufakturen

Björn Köhler

Berührend Schönes aus Holz

 

Sich auf das Wesen der Dinge konzentrieren und voller Neugier die eigene Welt erfinden – so entstehen bei Björn Köhler in kunsthandwerklichen Kleinserien jene knuffigen Holzfiguren, welche die Manufaktur über die Grenzen des Erzgebirges hinaus bekannt gemacht haben.

Ganz gleich ob lustige Weihnachtsmänner, Kobolde oder Krippenfiguren – sie alle erreichen erst durch vieler Hände Arbeit und geprägt von handwerklicher Meisterschaft sowie einer großen Liebe zum Detail ihre endgültige Gestalt. Das kann man sehen und in den Händen spüren.

 

Durch ihre moderne Gestaltung und typische Handschrift unterscheiden sich die kleinen Helden deutlich vom traditionellen Formschatz erzgebirgischer Volkskunst und sind in dem ehrlichen Bekenntnis zum Kunsthandwerk dennoch wohltuend konventionell. Da die formbildende Arbeit an der Handdrechselbank geschieht, gleicht kein Stück dem anderen und es entstehen charaktervolle Solisten, die gemeinsam dennoch ein unverwechselbares Ensemble bilden. 

Verwendung findet vorwiegend Fichtenholz. Es verlangt ein hohes Einfühlungsvermögen vom Drechsler, belohnt jedoch mit einer schönen und ausdrucksstarken Textur. Das kann man den kleinen Geschöpfen ansehen, denn ihre formal reduzierte Gestalt lebt von jener eindrucksvollen Maserung des Holzes.



HUSS Räucherkerzen

wenig Rauch – feinster Duft


Bereits seit 1930 stellt die Firma Huss aus Neudorf Räucherkerzen, die fein duftenden Kegel aus dem Erzgebirge, aus natürlichen Rohstoffen und nach alten Familienrezepturen her. Die „Karzle“ sind so zu sagen Natur pur. Zu Zeiten des Firmengründers – Kurt Huß – war bei guten Räucherkerzen „Bio“ drin und dieser Schatz wurde bewahrt.

 

Besonders dem Einsatz von Trockenstoffen wie Harzen, Hölzern oder speziellen Gewürzen verdanken die feinen Räucherkerzen der Firma Huss ihren ganz besonderen Duft, der sich erst beim Abbrennen der Räucherkerzen vollkommen entfaltet – ein Markenzeichen der Räucherkerzen.

Neben Räucherkerzen stellt das erzgebirgische Unternehmen auch verschiedene Räucherkerzenöfen und Duftgefäße aus Blech her, die die Herzen von vielen Menschen höher schlagen lassen. In aufwendiger Handarbeit und allesamt aus Stahlblech gefertigt, entstehen seit Mitte der 90er Jahre verschiedenste Miniaturausgaben, die in ihrer Form und Verarbeitung die Qualität und Liebe zum Detail widerspiegeln.


INGE-GLAS

Zauberhaftes aus Glas


Echte und traditionelle Handwerkskunst schenkt Freude! Nach diesem Leitbild führt Klaus Müller-Blech in 14. Generation das Familienunternehmen INGE-GLAS im bayrischen Neustadt bei Coburg. Mitten in der traditionellen Region der deutschen Glasschmuckherstellung werden einzigartige Glasornamente und Kugeln wie vor 100 Jahren von erfahrenen Glasbläsern von Mund geblasen.

 

Mit viel Liebe zum Detail werden diese anschließend von begabten Malerinnen von Hand bemalt, sodass bis zu 30 Arbeitsschritte benötigt werden, um die einzigartigen und individuell geschmückten Unikate herzustellen.

Nur beste Werkstoffe finden in der INGE-Glas Manufaktur Verwendung. Von klarem Kristallglas, edlem Silber, leuchtenden Farben bis hin zu glitzernden, wertvollen Dekorationsmaterialien werden nur ausgewählte Produkte für die Herstellung der funkelnden Ornamente und Kugeln verwendet.

So entsteht in der INGE-GLAS Manufaktur Jahr für Jahr zauberhaft Glänzendes aus Glas.

INGE-GLAS – ein Stück Ewigkeit


Kunstgewerbe Neufert

Traditionelles Handwerk seit 1973

 

Kunstgewerbe Neufert aus Oybin ist wohl eine der kleinsten Manufakturen der Oberlausitz, jedoch mit einem ganz besonderen Charme. Seit 1973 stellt die traditionelle Manufaktur handgefertigte Strohkugeln und Strohsterne in großer Vielfalt her.

Mit dem Messer vorsichtig geschlitzt, mehrfach geglättet und in Länge geschnitten, wird Strohhalm für Strohhalm in Form gebracht und verbunden. Bis zu zwanzig Ringe werden vorsichtig zu einer Strohkugel zusammengefügt – eine wahrlich filigrane Handarbeit – und nach bis zu fünfzehn Minuten erfährt ein einziges Meisterstück seine Vollendung. Strohsterne ergänzen das Sortiment der kleinen Manufaktur – von Hand geschnittene Muster in den einzelnen Strohhalme verlangen besonderes Augenmaß und unterstreichen die Einzigartigkeit eines jeden Sterns. Pro Jahr entstehen so ca. viertausend Einzelstücke – aus über fünfzig verschiedenen Ausführungen fällt die Entscheidung schwer – das Herz entscheidet.


Stickerei Vogel

Feinste Plauener Spitze


Im Vogtland, dem über 125jährigen Zentrum der deutschen Stickereiindustrie, hat die Stickerei Vogel Ihren Firmensitz. Bereits in 5. Generation wird das Kunsthandwerk der Plauener Spitze bewahrt und weitergegeben.

Die Kollektion umfasst neben hochwertiger, bestickter Tischwäsche im klassischen, aber auch modernen Bereich ebenfalls traditionelle Fensterbilder und Luftspitzenanhänger für den Weihnachtsbaum, Konfektionsstoffe, Kissen und Accessoires. Abgerundet wird das Sortiment durch eine Vielzahl weiterer individueller Kleinserien nach Maß mit feinster Verarbeitung, welche den Kundenwünschen individuell angepasst werden. Trotz des vielseitigen Sortiments steht so Tradition und Qualität stets im Mittelpunkt. Mit dem feinem Blick Struktur und Gewebe mit einem Ornament aus echter Plauener Spitze zu veredeln oder feinste Plauener Spitze neu zu interpretieren, steht die Stickerei Vogel nicht nur für Ihre traditionelle Tischwäsche sondern auch für modernes Design.

Eine kleine Kostbarkeit


Miniaturendrechslerei Uhlig

Ein großer Traum von einer winzigen Welt


So klein und unscheinbar uns die Dinge auch erscheinen, betrachten wir sie im Detail, erkennen wir ihre wahre Größe. Nach diesem Leitbild erschafft Uwe Uhlig einzigartige Produkte mit besonderem Charakter – stets vor der Herausforderung traditionelles erzgebirgisches Kunsthandwerk zu bewahren und gleichzeitig modern zu interpretieren.

Verwendung finden dabei neben exotischen Hölzern auch viele einheimische Edelhölzer, wie Kirsche oder Esche, die so nicht nur regional bezogen werden können, sondern den Produkten einen besonderen Charme verleihen. Im Mittelpunkt seiner Arbeit stehen märchenhafte Motive ebenso wie innovative Ideen mit Witz, wie den Weihnachtsbaum für die Hosentasche oder die Serie Pocket Art. Diese winzigen Produkte bedürfen größter Sorgfalt, höchster Präzision und einem ausgezeichneten handwerklichen Können und lassen staunend Details entdecken, die auf den ersten Blick nicht zu sehen sind. So verlässt man gemeinsam mit der Miniaturendrechslerei Uhlig die Welt des Großen, um sich dem Kleinen, Verblüffenden zu stellen.


Eine Kleinigkeit für die Ewigkeit


Unoferrum

Ein moderner, ästhetischer Clou


Bei unoferrum trifft modernes, ästhetisches Design auf höchste Qualität. Mit dem Sinn für Funktionalität hebt sich das ganzheitliche Designlable aus Freital bei Dresden seit 2014 deutlich von der Konkurrenz ab. Neben puristischen Wohnaccessoires, Kleinmöbeln und Leuchten, sticht jedoch besonders die Kollektion SILHOUETTE hervor.

Die Kollektion SILHOUETTE besticht durch ihr klares Design und die Verwendung von hochwertigen Materialien, welche in reiner Handarbeit verarbeitet werden. Auf einer halbrunden Vollholzplatte können Dank eingelassener Nuten präzise lasergeschnittene Figuren aus fein gebürstetem Edelstahl variabel platziert werden. Die Basis bilden halbrunde Holzpodeste, welche von Hand gefräst, verschliffen und mit Hartwachsöl versiegelt werden. Parallel werden einzelne Edelstahlfiguren per Hand geschliffen und mit einer Nanoversiegelung gegen Fingerabdrücke versehen. Das Unverwechselbare an unoferrum und seiner Kollektion liegt jedoch im Boden der Holzpodeste. Eine, in den Boden eingearbeitete, magnetische Komponente ermöglicht es, die Edelstahlfiguren platzsparend aufzubewahren.


Etwas ganz Besonderes


Wendt & Kühn

Die Traditionsmanufaktur


Sie sind exklusiv und von zeitloser Schönheit. Ausgelegt für individuelle Ansprüche: Die farbenfrohen Figuren und Spieldosen aus der Traditionsmanufaktur Wendt & Kühn. Bis heute bilden unzählige überlieferte Figurenentwürfe und Zeichnungen die Grundlage des Sortiments, der Marke und ihres Erfolges.

Heute genauso wie vor 100 Jahren werden die Figuren in aufwendiger Handarbeit in den Werkstätten in Grünhainichen gefertigt, denn nur die Herstellung der Artikel am Gründungsstandort wird dem Anspruch an Authentizität, höchste Qualität und handwerkliche Meisterschaft gerecht. Die mustergetreue Fertigung nach Originalentwürfen der Schöpferinnen ist bei Wendt & Kühn oberstes Gebot und verleiht den Figuren deren unverwechselbaren Charakter, welcher Anmut, Ästhetik, Tradition und Exklusivität ausstrahlt. Es sind vor allem die Grünhainichener Engel® mit den charakteristischen elf weißen Flügelpunkten, welche die Traditionsmarke Wendt & Kühn ausmachen. In fast 150 verschiedenen Varianten, meist als Musikanten, sind sie in der ganzen Welt bekannt. Jede einzelne Figur aus dem Haus Wendt & Kühn ist gefertigt für Liebhaber, die das Exklusive mögen und das Außergewöhnliche schätzen.


Oberlausitzer Schmuckmanufaktur

Ein Schmuckerlebnis der besonderen Art


Filigrane Verarbeitung von Materialen, Individualität und kleine aber feine Schmuckkollektionen – dafür steht die Oberlausitzer Schmuckmanufaktur aus Neueibau in Sachsen.

Das sächsische Familienunternehmen, welches im Jahr 1979 von Goldschmiedemeister Peter Schneider gegründet wurde, pflegt die Tradition der Schmuckherstellung bereits in zweiter Generation und setzt dabei nicht nur auf traditionellen Silber- & Goldschmuck. Mit der Liebe zum Detail entstehen sowohl kleine Kollektionen mit regionalen Gesteinen, aber auch ganz individuell gestaltete Schmuckstücke als Einzelanfertigung. Die Herausforderung etwas Besonderes zu schaffen, findet hier seinen Meister – was die hauseigene Kollektion mit Oberlausitzer Granit beweist. Einzelne Gesteinsstücke werden dabei in ihrem natürlichen Urzustand in Silberschmuck integriert und verleihen der Kollektion eine zeitlose Schönheit.